Misubishi nun vollkommen Öko?

Seit einiger Zeit betreibt Mitsubishi eine deutliche Ökostrategie. Nachdem die Hauseigene Veredelungsfirma Ralliart regelrecht eingestampft wurde und alle Ralliartmodelle aus dem Programm gefallen sind, wurde mit dem i-MiEV der erste Großserienelektroflitzer der Welt in die Palette aufgenommen. Alle Modelle mit Emotionen wurden entfernt und derzeit bleibt besonders den deutschen Kunden nur die Wahl zwischen sparsamen Dieseln und kleinen Benzinern…beides ohne Saft und Kraft.

Vorbei die Zeiten von Galant VR4, Eclipse GST, 3000GT oder Outlander Turbo. Wer jetzt zu Mitsubishi geht findet 1.8 l Benziner, (bald) 1,0 l „SpaceStar“ oder 150 PS SUV´s mit fast 2 t Leergewicht. Ach ja…Pajero und L200 gibt es auch noch. Die Motorenpalette ist aber auch nicht überragend.

Doch halt! Mitsubishi hat noch ein Modell für „Petrolheads“. Eine Ikone als Überbleibsel aus einer Ruhmreichen Rallyevergangenheit (lange ist es her!). Die aktuelle Generation des Mitsubishi Lancer Evolution. Inoffiziell Lancer Evo X. Genialer Allrad, ordentlich Leistung und einfach nur ein ökologisch und ökonomisch unvernünftig schönes Auto. Eine Spaßmaschine wie sie im Buch steht. Ein alltagstauglicher Sportwagen mit vielen Fans und hohem Bekanntheitsgrad (was man von den anderen Modellen nicht behaupten kann).

Doch schon lange gibt es Gerüchte. So recht mag dieses Modell der Emotionen nicht in die Strategie von Ökobishi passen. Erst hieß es, dass er eingestellt wird. Dann war von einem Diesel-Hybrid die Rede. Dann wieder davon, dass es einen Nachfolger gibt, welcher wieder Technologie- und Imageträger werden soll. Doch diese Hoffnung ist nun vorbei.

Laut einer internen Meldung von Mitsubishi wird der aktuelle Lancer Evolution X im November 2013 eingestellt und es wird keinen Nachfolger geben.

Schade Mitsubishi. Selbst wenn ihr mit eurer Öko-Wahn-Strategie Erfolg haben solltet, was euch sicher jeder Fan wünscht, seid ihr als Hersteller für mich und viele Fans nicht mehr interessant. Autos verkaufen sich über Emotionen. Das hat Toyota gemerkt (GT86), das weiß VW (R-Line & GTI), das weiß BMW (M-Modelle), das weiß Mercedes (AMG-Modelle) und das wissen so viele Andere (S-Line, RS-Modelle, ST-Modelle). Auch bei denen knüpfen die Top-Versionen nicht an die Stückzahlen der kleinen Brüder an. Aber der Werbeeffekt wenn ein kleiner Junge mit dem Evo-Poster an der Wand von einem beeindruckenden Auto träumt und sich später einen Colt holt um seinem Traum nahe zu sein…der ist unbezahlbar. Aber darüber denkt bei euch scheinbar niemand mehr nach. Kurzfristig und Kurzsichtig ist offenbar die Strategie.

Be Sociable, Share!