Toyota GT86

Kurze Vorgeschichte: Ich war heute (09.10.2012) in Freital um etwas Tierfutter ins Tierheim zu bringen (alles Geld was ich finde sammle ich und kaufe davon Tierfutter fürs Tierheim). Rückzu wollte ich Wiener haben, also hab ich das örtliche Kaufland angesteuert. Dort in der Nähe ist ein Toyotahändler (AIS Toyota in Freital) und ich dachte: „Schaust du dir den GT86 mal live an„. 20 min später saß ich nicht nur drin, sondern bin ihn allein mal in der Umgebung gefahren.

Zunächst mal ein paar Daten

Motor: 4-Zylinder Boxer
Variable Nockenwelle
200 PS/205 Nm
Heckantrieb

Ich hatte die Automatikversion, die insgesamt etwas langsamer ist. 8,2 s 0-100 (statt 7,4 Manuell) und Max. von 210…der Manuelle hat 226.

Dazu kam eine Menge Ausstattung.
2-Zonen Klimaautomatik
Navisystem
Sitzheizung
Tempomat
Teilledersitze
Schöne Alus
kleiner Heckspoiler
elektrische Spiegel usw.

Exterieur

Wenn man Fahrzeuge wie den Eclipse mag, wird man dieses Auto wahrscheinlich auch mögen. Es ist flach, hat eine lange Schnauze und die Linien von Scheinwerfern, Kotflügeln usw. schmiegen sich um das Auto und betonen auf eine angenehme Art die Form. Selbst der kleine Bürzel, in dem die Kofferraumklappe endet, passt stimmig ins Bild. Man sieht aus 500 m Entfernung, was es ist. Das Auto hat auf jeden Fall Charakter.
Es gibt sogar noch ein Aeropaket wo das Fahrzeug eine Pommestheke hinten drauf bekommt, wo jeder Evo grün vor Neid wird. Gefällt nicht jedem…ich finde es super.
So sehr ich mir das Auto auch anschaue, ich kann keinen Makel entdecken der das Gesamtbild zerstört. Dreieckige Nebelschlussleuchte? Egal…die beiden dicken Endrohre sind eh der Blickfang. Etwas eckige Spiegel? Fügen sich perfekt ins Gesamtbild ein. Lange Rede kurzer Sinn…es ist ein wunderschön designtes Auto.

Interieur

Der Innenraum wirkt sehr hochwertig. Nirgends knarrt etwas und alle Materialien lassen sich wunderbar anfassen. Der Himmel ist ganz weich…was bei der recht geringen Kopffreiheit (bin 1,88 m) nicht von Nachteil ist. Die Sitze sind ausgesprochen bequem und bieten sehr guten Seitenhalt. Einzig die Oberschenkelunterstützung könnte etwas besser sein. Auf langen Fahrten sehe ich da Ermüdungserscheinungen.
Die Bedienung der Fahrzeugelemente lässt keine Fragen offen. Alles ist klar strukturiert und bezeichnet, das Radio ist problemlos bedienbar und für Serie ist der Klang wirklich gut. Einzig der große, rote Warnblinkschalter wirkt etwas fehl platziert.
Die Übersicht im Auto ist wirklich gut und lediglich hinten raus verbesserungswürdig. Man kann sehr gut einschätzen wie breit das Auto ist. Nur durch die flache Heckscheibe ist der Blick nach Hinten beim Einparken etwas eingeschränkt. Macht nichts…bei einem echten Sportcoupé darf man gerne mal die Tür öffnen um rückwärts zu fahren.
Etwas gewöhnungsbedürftig und der niedrigen Sitzposition geschuldet sind die Fenster. Die Unterkante des Fensters lag bei mir auf Höhe der Brust. Man hat also beim „Manta-Cruisen“ den Arm leicht nach oben angewinkelt. War nicht so bequem.

Fahrwerk

Es war die erste Heckschleuder, die ich mal richtig selber gefahren bin. Was soll ich sagen: Das Fahrwerk ist absolut genial. Man merkt in jeder Kurve den niedrigen Schwerpunkt. Es ist als hätte jemand das Auto auf die Straße genagelt. Lediglich bei zu viel Gasfuß will der Hintern weg. Aber da regelt das ESP sehr schnell nach. Es nimmt einem nicht den Fahrspaß, es kommt nicht zu früh, aber wenn es regelt dann regelt es richtig. Positiv: Man kann es vollständig ausschalten. Habe ich nicht gemacht, denn 1500 € SB sind eine gewisse Hausnummer. Aber ohne ESP geht das Auto sicher endlos quer. Wunderschönes Fahrgefühl, welches ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert.
Was auf Dauer etwas störend sein könnte ist das recht harte Fahrwerk. Das Auto gibt jede Bodenwelle weiter. Zwar ist er ausgezeichnet gedämmt, aber etwas holpern merkt man ja mehr als das man es hört.
Als verbesserungswürdig habe ich auch die Lenkung empfunden. Diese dürfte gerne noch straffer sein. Man muss ganz schön arbeiten um sportlicher zu lenken. Mehr Rückmeldung und mehr Präzision wünsche ich mir hier. Allerdings legt an der Stelle auch ein Evo die Messlatte…und damit liegt sie sehr hoch.

Motor & Schaltung

Hier muss ich sagen liegen Überraschung und Enttäuschung nah beieinander. Zunächst das Überraschende. Es ist eine Wandlerautomatik die erstaunlich flott arbeitet. Meiner Meinung nach deutlich schneller schaltet und die Gänge besser durchreißt als das DSG im Evo. Egal ob im normalen Modus, Sportmodus oder manuell geschaltet. Zügige Gangwechsel, keine spürbare Gedenksekunde und gute Kraftübertragung. Der Snowmodus ist bei einer Heckschleuder ebenfalls eine richtig gute Idee. Hier wird die Kraft nicht so brutal wieder gegeben. Bei normaler Fahrbahn fühlt es sich an wie gedrosselt, aber auf Schnee ist das sicher eine gute Möglichkeit sicherer zu fahren auch wenn man etwas grobmotorisch veranlagt ist.
Enttäuschend ist für mich der Motor. Klar die 200 PS ziehen vorwärts. Ab 5000 U/min geht es bis 7000 U/min einfach brutal nach vorne. Aber es fehlt der Kick und vor allem oberhalb der 160 die Luft. Der manuelle geht an der Stelle vermutlich deutlich besser (wird am 16.09. getestet)…aber Bäume ausreisen wird man damit auch nicht. Auf jeder Meile würde ich mir herausnehmen mit meinem Outlander Turbo gegen den GT86 anzutreten.
Aber dafür ist dieses Auto nicht gebaut. Ja du verliert auf gerader Strecke…aber hier will das Auto gar nicht gewinnen…er überholt dich in der Kurve.
Vielleicht bin ich aber auch einfach nur Turboverwöhnt. Denn eins ist der GT86 definitiv nicht: langsam. Es ist eine Drehorgel der alten Schule.
Was noch besonders hervorzuheben ist, ist der Sound. Boxermotor und eine vergleichsweise böse Serienanlage machen wirklich Spaß und zaubern ein dickes Grinsen aufs Gesicht. Er ist nicht brutal laut, aber der Sound ist genial geworden. Es macht einfach nur Spaß das Gaspedal richtig runter zu drücken und zu hören wie dieses Fahrzeug nach vorne zieht.

Alltagstauglichkeit

Die ist gegeben…sofern man noch ein richtiges Auto hat mit dem man einkaufen kann. Die Sitze im Fond sind absolute Notsitze. 0 Beinfreiheit und bei über 1,80 m stößt man nicht etwa an den weichen Himmel sondern direkt an die Scheibe.
Der Kofferraum ist eher so zu verstehen, dass der Platz eben da war. Für eine Kiste Bier wird es dort richtig eng. Wocheneinkauf kann man damit kaum erledigen und mal mit 3 oder 4 Leuten irgendwo hinfahren…nie und nimmer. Da muss man dann den tollen GT86 mit 200 PS daheim stehen lassen, weil die 4 Leute mit Rucksäcken in den Colt Z30 einfach besser rein passen. Denn im Colt Z30 3-Türer ist sowohl der Einstieg einfacher, der Innenraum größer und der Kofferraum praktischer. Und das alles für den halben Preis.

Fazit

Es ist ein wunderschönes Auto. Die Verarbeitung überzeugt, das Fahrwerk überzeugt und überhaupt gibt es nur wenig zu meckern. Aber das es zu meckern gibt ist kaufentscheidend. Kaum Platz, 50 PS mehr würden dem Motor nicht schaden und für lange Fahrten über die Autobahn gibt es viele Autos die sich besser eignen.
Aber dennoch. Wer ein Spielzeug such, das im überschaubaren Kostenrahmen ist, das auf der Straße auffällt und sich auf Engen Straßen pudelwohl fühlt…und wer vor allem auf ein zweites Auto zurückgreifen kann, der sollte sich dieses Auto auf jeden Fall näher anschauen. Für alle andere: Es gibt kleine schnelle Autos die preiswerter sind wie z.B. ein Colt CZT oder ein Corsa OPC NR-Edition und es gibt Autos in dieser Preisklasse die ähnlich oder mehr Vortrieb leisten und dabei noch praktischer sind, wie ein Focus ST oder ein Oktavia RS.

Aber eins ist Toyota/Subaru mit diesem Auto gelungen. Es ist mal etwas anderes. Kein Einheitsbrei. Ein Auto das seine Schwächen hat und dazu steht…und dabei noch so verflixt gut aussieht.

Bleibt nur noch zu sagen. Danke AIS Toyota in Freital für die spontane Probefahrt.
Und meine Würstel hab ich dann auch noch gekauft. Allerdings wieder im Outlander.

 

Nachtrag zum 6-Gang Handschalter

Noch eine kurze Nachinfo. Durfte Heute noch mal den GT86 mit Aeropack und Handschaltung fahren.

Nach dem warmfahren ging es ein Stück über die A4 und dann nochmal etwas Überland. Zunächst: Unterschied wie Tag und Nacht. Der Handschalter beschleunigt deutlich besser. Er reißt zwar im Vergleich zu einem 4g63t auch keine Bäume aus, aber man hat gefühlt mehr unterm Hintern.

Bis 210 (Tacho) geht es selbst bergauf ohne Probleme. Obwohl er ab 190 schon etwas zäh ist. Aber lange nicht so behäbig wie die Automatik.

Das Aeropaket überzeugt mich nach wie vor. Sieht spitze aus und die „Pommestheke“ hat eine super Höhe. Nicht wie beim EVO X wo einem das Ding immer die Sicht behindert. (Siehe Bilder am Ende)

Das einzige Negative was mir noch aufgefallen ist. Die Sicht via Schulterblick ist durch die B-Säule sehr gestört. Das war auf der Autobahn nicht so angenehm.
Bestätigt hat sich auf jeden Fall meine Vermutung mit dem Fahrwerk. Während ich mit dem Outlander selbst bei 210 ohne Probleme bequem fahre, schleift einen der GT einfach brutal über die Straße. Wirklich genial und spaßig bei einer Wochenendausfahrt…aber vermutlich auf Dauer nervig im Alltag.

Mein Fazit bleibt. Geniales, schönes Auto, aber in Sachen Motorleistung, Vortrieb, Bequemlichkeit und Alltagstauglichkeit ziehe ich ein Auto wie den Outlander vor.

Sollte es irgendwann eine Turbovariante geben (Laut Händler ist von Toyota direkt nichts geplant, wohl aber unter Umständen von eben einigen Tuningschmieden) und sollte ich kein Auto benötigen wo mehr als 2 Personen und eine Aktentasche rein passen, werde ich ernsthaft in Versuchung kommen.

Be Sociable, Share!